fachbereiche

Grundsätze

Wie in allen Berliner Schulen hat der Deutsch-Unterricht an der Hector-Peterson-Schule die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler im Umgang mit der deutschen Sprache sicherer zu machen, ihre Sprachkompetenz zu erweitern sowie schriftliche und mündliche Kommunikationsformen kennenzulernen, einzuüben und zu beherrschen.

Eine weitere Funktion des Deutschunterrichts ist es, die Freude an Literatur zu fördern, d. h. Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen, literarische Texte – Romane, Erzählungen, Gedichte, Dramen – gerne zu lesen und für die eigene Persönlichkeitsentwicklung zu nutzen.

Zusammenarbeit mit externen Bildungspartnern – im Besonderen der ‚Gelben Villa’ – zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen (schuljahresbegleitend)

Forschungsprojekte zu Sprache im Rahmen des ‚Denkwerk’-Projektes der Robert-Bosch-Stiftung durch Schülerinnen und Schüler der Hector-Peterson-Schule in Kooperation mit der Universität Potsdam/Fachbereich Germanistik

Praxispartner der Universität Potsdam/Fachbereich Germanistik im Forschungsprojekt ‚Deutsch ist vielseitig’

Bundesdeutscher Sieger im Balladenwettbewerb, Kategorie ‚eigener Text’ mit dem Rap ‚Hector war ganz normal …’

4 Stunden Deutsch im binnendifferenzierten Unterricht

Aktuelle Unterrichtsentwicklung: künftig 1 Stunde Deutsch in der Freiarbeitsschiene

Gemeinsames Lehrwerk: ‚deutsch-kombi plus’ (Klett-Verlag) inklusive des digitalen Unterrichtsassistenten für die Arbeit am Whiteboard

Lektüren, Lehrwerke, Fachzeitschriften in der Deutsch-Bücherei

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das Fach Mathematik wird an unserer Schule in allen Klassenstufen wöchentlich vierstündig unterrichtet.

In den letzten Jahren haben wir nach und nach das passende Unterrichtswerk aus dem Klett-Verlag („Mathe Live“) in den Unterricht integriert. Dabei setzen wir u. a. auf Punkte wie:

  • Einstiege in die verschiedenen Themenbereiche, die verständnisvolles Lernen im Unterricht unterstützen
  • Mathematik wird verstanden im Sinne von Entdecken, Verstehen und Anwenden
  • Übungsteile mit Aufgaben, die nach didaktisch-methodischen Gesichtspunkten ausgewählt wurden
  • die Möglichkeit, mit dem Lehrwerk auch selbstständig Lerninhalte zu erarbeiten bzw. nachzuarbeiten

Um den verschiedenen Leistungsmöglichkeiten und –fähigkeiten der Schüler gerecht zu werden, arbeiten wir binnendifferenziert. Durch individuell ausgerichtete Lernangebote kann eine bestmögliche Förderung stattfinden. Diese erreichen wir u.a. durch flexible und offene Formen des Arbeitens (z. B. Wochenplanarbeit oder Stationenlernen) und andere Unterrichtsabläufe, die nicht hauptsächlich auf Tafelarbeit oder die Lehrerperson ausgerichtet sind.

Dabei spielen berufsbezogene, praktische Aufgaben eine große Rolle.

Die Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik werden an der Hector-Peterson-Schule als einzelne Fächer behandelt. Fächerübergreifende Aspekte werden in den gemeinsamen Fachkonferenzen abgesprochen und in die Planung integriert. Im November 2014 hat der Senat den ersten Entwurf eines neuen Rahmenplans veröffentlicht, der nun die Diskussion neu entflammen wird.

Grundsätzlich werden die naturwissenschaftlichen Fächer in der 7. und 8. Jahrgangsstufe einstündig bzw. epochal zweistündig unterrichtet. In dieser Phase werden das Grundwissen aktiviert, die Besonderheiten der Fächer herausgehoben und die Phänomene der Fachgebiete in den Fokus genommen. Die Motivation für genaueres Hinsehen, exakteres Beobachten und genaueres Messen wird aktiviert.

Im 9. und 10. Schuljahr erweitert sich der Unterricht auf fünf Wochenstunden. In zwei Fächern wird durch Gruppenteilung der Unterricht in Kleingruppen durchgeführt. Nun können die Schülerinnen und Schüler in eigenen Experimenten den Gesetzen und Zusammenhängen der naturwissenschaftlich geprägten Umwelt nachforschen. Sie lernen adäquate Fragestellungen und Lösungswege kennen – aber auch die Grenzen, die wir mit unseren zur Verfügung stehenden Mitteln und Kenntnissen erreichen. So sollte es uns gelingen, auf Nachhaltigkeit im Bewusstsein und Verhalten Einfluss zu nehmen.

enlisch

Englisch wird an unserer Schule als 1. Fremdsprache in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 vier- und nicht dreistündig unterrichtet. Der Unterricht findet in kleineren Lerngruppen statt, sodass die SchülerInnen gezielt gefördert und gefordert werden können. Alle SchülerInnen haben dabei die Möglichkeit, über das Basis-/ Grundniveau hinaus auch das erweiterte Niveau zu erlangen.

Ziel unseres Englischunterrichts ist es, den SchülerInnen sowohl Freude an der Sprache als auch die nötigen interkulturellen und kommunikativen Kompetenzen zu vermitteln. Eine zentrale Rolle spielt dabei auch die Vorbereitung auf den eBBR bzw. MSA am Ende der zehnten Klasse bzw. auf den Übertritt in die gymnasiale Oberstufe. Auch berufsorientierte Themen wie Bewerbung, Interviews oder das Verfassen eines Lebenslaufs werden im Unterricht behandelt.

Die von uns verwendeten Lehrwerke „Camden Market“ (Klassen 7+8) sowie „Orange Line“ (Klassen 9+10) bieten neben gezielten Differenzierungsmöglichkeiten auch umfangreiches Zusatzmaterial, z. B. lehrwerksbezogene Filmsequenzen, um die unterschiedlichen Kompetenzbereiche zu schulen. Da alle Klassen über ein Smartboard und einen Internetanschluss verfügen, ist auch die Verwendung von aktuellen englischsprachigen Medien (Filme, Kurzvideos, Nachrichten etc.) selbstverständlich.

Entsprechend unserem Profil legen wir Wert auf einen kreativen und handlungsorientierten Unterricht. Kreative Schreibaufgaben, aktuelle Songs, Rollenspiele und Präsentationen spielen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus werden Projekte auch fächerübergreifend angeboten.

Auch der unmittelbare Kontakt zu Muttersprachlern konnte in den letzten Jahren regelmäßig durch Fremdsprachenassistentinnen (aus den USA, England, Kanada) und in diesem Jahr durch Projekte mit einer englischsprachigen Künstlerin ermöglicht werden.

Darüber hinaus wird der Englischunterricht regelmäßig durch Londonfahrten für interessierte SchülerInnen ergänzt. Allein in diesem Schuljahr fanden drei Kurs-/ Klassenfahrten nach London statt, bei denen die SchülerInnen neben den bekannten Sehenswürdigkeiten auch mehr über Land und Leute erfahren konnten –  ein sehr bereicherndes und motivierendes Erlebnis!

französisch

Französisch wird an der HPS als zweite Fremdsprache angeboten und ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, die für das Abitur verpflichtende zweite Fremdsprache einzubringen.

 

Wir arbeiten mit dem neuen Lehrwerk von Cornelsen „ À toi!“  (Band 1 – 4), das in der Kategorie „Sprachen“ den Preis der Leipziger Buchmesse und des Georg-Eckert-Instituts als „Bestes Schulbuch des Jahres 2015“ erhielt. Es handelt sich um ein leicht handhabbares, modernes Lehrwerk, das durch altersangemessene Inhalte, Lieder und Spiele motiviert und durch viel Zusatz- und Differenzierungsmaterial sowohl schnelle als auch langsame Lerner ausreichend fordert und fördert.

 

Im September 2013 haben wir eine Klassenfahrt nach Avignon in Südfrankreich unternommen, bei der wir nicht nur die Naturschönheiten der Provence und Camargue entdeckten, sondern auch zahlreiche geschichtliche Orte besichtigen konnten, die den z. T. römischen Ursprung der französischen Kultur anschaulich belegen und durch ihre aufsehenerregende Architektur alle Beteiligten begeisterten. Schüler des letzten 10. Jahrgangs sprechen bis heute von „einer der schönsten Klassenfahrten“, die sie unternommen haben.

 

Im Schuljahr 2015/2016  finden mehrere Begegnungen für ein neues, trilaterales Theater-Austauschprojekt des „Centre Français de Berlin“ statt, bei der sich Schüler und Schülerinnen aus Berlin, Marseille und Izmir jeweils in ihren Heimatstädten eine Woche lang besuchen und gemeinsam ein interkulturelles Theaterprojekt auf die Beine stellen. Die erste Begegnung in Berlin war für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis und hat viele neue und aufregende Kontakte hergestellt. Wir freuen uns nun auf Izmir und Marseille noch in diesem Jahr!

Unsere Schule hat seit dem Schuljahr 2014/2015 ein künstlerisch-kreatives Schulprofil, das sich in den verschiedenen Bereichen des schulischen und außerschulischen Miteinanders widerspiegelt. Neben Theater-, Musik- und Tanzprojekten gibt es Werkstätten für Bühnen- und Kostümbild, Instrumentenbau, Video und VJing, Ton- und Lichtdesign, Fotografie, Siebdruck und vieles mehr. Der Fachbereich Profil vereint bildende und darstellende Künste, Musik, Tanz und kreatives Schreiben.

Wir begreifen Schule als ganzheitlichen Lernraum, in dem SchülerInnen, ErzieherInnen und LehrerInnen gemeinsam arbeiten und sich die künstlerischen Projekte wie Fäden in den schulischen Gesamtkontext einweben. Dabei können große, viele Bereiche miteinander verzahnende, künstlerische Gemeinschaftsprojekte neue Wege des miteinander Arbeitens eröffnen.

So beginnt seit dem Schuljahr 2012 die Schule für die neuen siebten Klassen mit einem mehrwöchigen Theater-Projekt („Theater macht Schule“), das die intensive Vorbereitung und Basis für die kontinuierliche künstlerische Bildung in den kommenden Schuljahren darstellt.  Es gehören verschiedene Künstlerinnen und Künstler, diverse Kultur-, Theater- und Musikinstitutionen zu den festen Kooperationspartnern unserer Schule.

Bisherige Großprojekte waren die mehrfache Teilnahme am Karneval der Kulturen (2012 mit dem Gewinn des ersten Preises für die Formation „Blauer Drache“) sowie das Tanzstück „fremd“, eine Kooperation mit dem Theater Vorpommern, an dem 100 Jugendlichen aus Berlin und Stralsund beteiligt waren. Unsere letzte erfolgreiche Koproduktion war die Musiktheater-Inszenierung „Give-A-Way“, die 2015 an der Deutschen Oper Berlin uraufgeführt wurde. Weiterhin besteht eine enge und langjährige Kultur-Kooperation mit dem gleich gegenüber der Schule gelegenen Theater Hebbel am Ufer.

Allgemeines:

Sport ist wichtig – natürlich auch an unserer Schule. Als ein Fach, in dem sich wirklich etwas bewegt, bietet der Sport einen Ausgleich zum schulischen und häufig auch privaten Alltag. Außerdem wollen wir die Bewegungsfertigkeiten und -fähigkeiten unserer SchülerInnen verbessern und ihnen helfen, ein gesundes und „bewegtes“ Leben zu führen.

Da an unserer Schule Sprachförderung groß geschrieben wird, findet diese auch im Sportunterricht Beachtung, zum Beispiel bei der Aufgabenstellung.

Stundeninhalte:

Die Lerninhalte der Sportstunden orientieren sich an den Bildungsplänen des Landes Berlin. Da die Rahmenpläne neu verfasst wurden, muss derzeit unser internes Curriculum neu erarbeitet werden.

Sporträume:

In unserer Schule stehen drei Hallen zur Verfügung. Es gibt eine ältere, in das Hauptgebäude integrierte Turnhalle und eine moderne Zweifeldhalle. Während in der alten Halle vornehmlich der Wahlpflicht-Unterricht stattfindet, ist die neue Halle dem Klassensport vorbehalten.

Für sportliche Aktivitäten an der frischen Luft nutzen wir gerne das Willi-Kressmann Stadion, den anliegenden Park am Gleisdreieck sowie die Sportplätze am Anhalter Bahnhof.

Veranstaltungen/Turniere/Reisen:

  • Jahrgangsturniere
  • Spieletag
  • Teilnahme an regionalen Wettkämpfen und Turnieren
  • Skireise im 8./9. Jahrgang
  • Bundesjugendspiele (7 – 9)

Im Fachbereich W.A.T. dreht sich alles um das große Thema Berufsorientierung.

Wir helfen den Schülerinnen und Schülern, ihre Interessen, Stärken und Neigungen kennenzulernen, bieten verschiedene Berufsfelder zum praktischen Ausprobieren an und unterstützen sie im Bewerbungsprozess.

Unser Ziel ist es, dass sich die Schüler am Ende der 10. Klasse für eine passende Laufbahn entscheiden können.

7. & 8. Jahrgang

Der Unterricht in der 7. und 8. Klasse findet in geteilten Klassen statt.

Im 7. Jahrgang arbeitet die eine Hälfte der Klasse in unserer schuleigenen Lehrküche. Hier erfahren sie, was gesunde und vollwertige Ernährung bedeutet und bereiten selber verschiedene Gerichte zu.

Der andere Teil der Klasse  erwirbt notwendige informationstechnische Kenntnisse in unseren Computerräumen. Dabei geht es besonders um Kenntnisse, die sie bei der Erstellung von Bewerbungsschreiben anwenden können.

Nach dem 1. Schulhalbjahr werden die Gruppen getauscht.

Im 8. Jahrgang arbeiten die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal in unserer Holz- und Metallwerkstatt. Sie erlernen dabei den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen und Maschinen, Eigenschaften unterschiedlicher Werkstoffe sowie die notwendigen Arbeitsschritte. Die Schüler erfahren auch, welche Berufe im Zusammenhang mit der Werkstatt stehen.

Im zweiten Halbjahr setzen sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit ihren eigenen Interessen, Stärken und Fähigkeiten auseinander. In diesem Zusammenhang erkunden sie auch ihre Umgebung im Bezirk und in der Stadt, sodass sie sehen, in welchen Betrieben sie (ihren Fähigkeiten entsprechend) arbeiten könnten.

Sie haben hier außerdem die Möglichkeit eines freiwilligen Praktikums am Ende des Schuljahres.

9. & 10. Jahrgang

Im Zentrum des 9. Jahrgangs steht das Betriebspraktikum. Wir bereiten die Schülerinnen und Schüler intensiv darauf vor. Es werden Berufsfelder erkundet, Bewerbungsschreiben und Lebensläufe verfasst und Einstellungsgespräche simuliert.

Im Anschluss an das Praktikum werden die Eindrücke und Erlebnisse ausgewertet, sodass die Schülerinnen und Schüler gewonnene Erkenntnisse auf zukünftige Bewerbungen anwenden können.

Im 10. Jahrgang geht es um das Leben nach der Schule. Die Schüler lernen Wesentliches zu den Themen Lebensplanung, Umgang mit Finanzen und auch hier wieder Bewerbungen. Allerdings richtet sich der Fokus dieses Mal auf eine Ausbildungsstelle.

Wahlpflichtbereich

Von der 7. Klasse an haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit W.A.T. als Wahlpflichtfach zu wählen. Hier geht es verstärkt um die praktische Arbeit in den schuleigenen Werkstätten. Die Schüler können sich dann intensiver in den Bereichen Holz-, Lebensmittel- und Textilverarbeitung ausprobieren und Werkstücke, Gerichte und Kleidungsstücke erstellen.

Kooperationen

Wir arbeiten auch mit externen Partnern daran, für jeden Schüler und für jede Schülerin eine passende Laufbahn zu finden.

So bietet die Berufsberatung der Arbeitsagentur ab der 9. Klasse – und zum Teil auch schon ab der 8. Klasse – eine Unterstützung an, wenn es darum geht, eigene Interessen und Stärken herauszuarbeiten, einen Praktikums- bzw. Ausbildungsplatz zu finden oder Bewerbungsmappen zu erstellen.

Außerdem bieten die Berufseinstiegsbegleiter ausgewählten Schülerinnen und Schülern Hilfen zum Beispiel bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche an.

Im Rahmen der Berliner vertieften Berufsorientierung arbeiten wir zurzeit mit der Schildkröte GmbH zusammen. Alle Klassen des 8., 9. und 10. Jahrgangs nehmen dort an Veranstaltungen teil, die ihnen ebenfalls dabei helfen, eine für sie passende Laufbahn zu finden.

fachbereich_gs

Drei Fächer in einem!

Das Fach Gesellschaftswissenschaften besteht aus drei Teilfächern – Geschichte, Geographie und Sozialkunde. Gesellschaftswissenschaften wird mit zwei Stunden die Woche in jedem Schuljahr unterrichtet. Das Fach fördert die breite Allgemeinbildung der Schüler und hilft ihnen, gesellschaftliche Zusammenhänge besser zu verstehen und zu einem selbstbestimmten Teil der Gesellschaft zu werden.

Log in with your credentials

Forgot your details?